HEUTE MEMMINGEN ZU GAST – SONNTAG DUELL MIT DEM SPITZENREITER

Speaker 1

Heute Abend treffen die Eisbären um 20.00 Uhr in der heimischen Arena auf die Memmingen Indians. Am Sonntagabend kommt es dann zum absoluten Spitzenspiel in der Oberliga Süd – um 17:00 Uhr gastiert das Team von Max Kaltenhauser bei den Selber Wölfen. Fehlen wird dem Team an diesem Wochenende dabei verletzungsbedingt Lars Schiller und Fabian Herrmann muss krankheitsbedingt passen. Auf der Torhüterposition wir weiterhin munter gewechselt, Peter Holmgren wird gegen Memmingen und Patrick Berger beim Auswärtsspiel in Selb das Tor hüten.

TEAMCHECK MEMMINGEN
Bereits zweimal standen sich beide Teams in dieser Saison schon auf dem Eis gegenüber. Beide Male konnten sich hierbei die Eisbären durch ein 5:3 und ein 4:3 nach Verlängerung durchsetzen.

Für den Zweiten des Vorjahres der Oberliga Süd, gestaltet sich die bisherige Spielzeit noch etwas holprig.

Nach zwei Niederlagen aus den letzten Spielen gegen Lindau (2:4) und Höchstadt (4:7), belegen die Maustädter nach dem neuen Berechnungsschlüssel den zehnten Tabellenplatz. Die aktuelle Platzierung der Indians sagt aber bei weitem nichts über das Potential und die Qualität des Kaders aus. Die Truppe von Coach Sergej Waßmiller wird den Eisbären mit Sicherheit wieder über 60 Minuten alles abverlangen.

Noch vor Weihnachten reagierten die Verantwortlichen auf die anhaltenden schwachen Leitungen der Mannschaft und setzten mit der Freistellung von Tim Richter ein Zeichen in Richtung des Teams.

Zum Jahreswechsel dann feierte Publikumsliebling Anti-Jussi Miettinen sein Comeback bei den Indians und verhalf seinem Team auch sofort zum 2:0 Sieg gegen die Selber Wölfe. Zudem wurde ein Tausch auf der Ausländerposition vorgenommen – Der Vertrag mit dem jungen Schweden Johan Schreiber wurde aufgelöst und im Gegenzug der erfahrene Kanadier Myles Fitzgerald verpflichtet. Topscorer der Allgäuer ist der quirlige Verteidiger Linus Svedlund mit 29 Scorerpunkten.

TEAMCHECK SELB
Mit Siegen gegen die Starbulls Rosenheim (5:4) und den EV Lindau (6:3) vom vergangenen Wochenende unterstrichen die Oberfranken erneut, dass sie in dieser Saison wieder ein absolutes Top-Team der Oberliga sind und führen derzeit auch die Tabelle vor den Eisbären an. Zudem verlängerte Wölfe-Coach Herbert Hohenberger seinen Vertrag frühzeitig um ein weiteres Jahr. Dazu sicherten sich die Verantwortlichen die Dienste von Fedor Boiarchinov. Der 27-jährige Stürmer wechselt mit der Erfahrung von über 350 DEL2-Spielen von den Lausitzer Füchsen nach Selb in den Wolfsbau und soll dem bereits bestens besetzten Kader noch mehr Schwung verleihen. Mit Nicholas Miglio haben die Wölfe den Topscorer der Liga in ihren Reihen, was der US-Boy mit bereits 45 Punkten auch Woche für Woche unter Beweis stellt. Zudem konnte Routinier Landon Gare auch schon 32 Punkte verbuchen. Eine besondere Stärke ist in dieser Saison das Powerplay des Spitzenreiters, indem die Wölfe ein ums andere Mal eiskalt zuschlagen. Wie auch bei den Eisbären herrscht auf der Torhüterposition zwischen Michel Weidekamp und Florian Mnich regelmäßige Rotation, dadurch erhalten beide viel Eiszeit und Spielpraxis.

Die erste Begegnung beider Mannschaften, am ersten Spieltag dieser Saison, endete mir 3:2 zugunsten der Eisbären, was Ondruschka, Slavetinsky, Snetsinger und Co. mit Sicherheit nicht auf sich sitzen lassen wollen. Es deutet also alles auf ein rasantes Duell beider Teams hin.

Beide Partien an diesem Wochenende werden auf www.sprade.tv live übertragen. Zudem könnt ihr die Spiele unter www.eisbaeren-liveticker.de im Liveticker verfolgen. Des Weiteren könnt ihr die Partie bei den Selber Wölfen kostenlos auf Eisradio.de verfolgen