EISBÄREN GEGEN PASSAU UND FÜSSEN

Speaker 1

An diesem Wochenende treffen die Eisbären Regensburg auswärts auf die EHF Passau Black Hawks (Freitag, 20:00 Uhr) und im heimischen Stadion auf den EV Füssen (Sonntag, 17:00 Uhr).

Nicht zuletzt wegen der beiden Siege in den Spitzenspielen gegen die Selber Wölf und die Starbulls Rosenheim stehen die Domstädter momentan an der Tabellenspitze der Oberliga Süd. An diese starken Leistungen wollen Max Kaltenhauser und seine Mannschaft auch in den kommenden schweren Partien anknüpfen und die nächsten Punkte einfahren. Neben Tomas Gulda und dem langzeitverletzten Lars Schiller wird außerdem Leon Zitzer vorerst ausfallen.

TEAMCHECK PASSAU
Seitdem zum Jahreswechsel mit Liam Blackburn und Jeff Smith zwei neue Kontingentspieler verpflichtet wurden, läuft es beim Tabellenzwölften nach einem holprigen Saisonstart zumindest spielerisch besser. Vor Allem Blackburn, der vom Bayernligisten ERSC Amberg in die Drei-Flüsse-Stadt wechselte, sticht regelmäßig heraus und ist mit 36 Punkten aus 20 Spielen ein absoluter Eckpfeiler der jungen Mannschaft. Nachdem sich Jeff Smith, bekannt aus seiner Zeit in Regensburg, schwerer verletzte, gelang es den Blackhawks mit Jan Kana aus der tschechischen zweiten Liga einen sehr erfahrenen Ersatz zu verpflichten. Nach einer schwierigen Phase Ende Januar bzw. Anfang Februar zeigt die Formkurve der Passauer jetzt wieder nach oben, so konnten diese in drei der letzten fünf Partien Punkte einfahren. Mit Jonas Franz, Robin Deuschl, Levin Vöst, Arthur Platonow, Lukas Stettmer und Benedikt Böhm stehen zudem etliche Spieler mit Regensburger Vergangenheit im Kader von Passau.

TEAMCHECK FÜSSEN
Für das Überraschungsteam der vergangenen Saison läuft es in dieser Spielzeit trotz namhafter Verpflichtungen wie Marc Sill (Sonthofen) und Florian Stauder (Peiting) noch nicht wie erhofft. Nach 32 Spielen stehen gerade einmal 31 Zähler auf der Habenseite der Allgäuer, was den elften Tabellenplatz bedeutet. Zu allem Überfluss mussten die Füssener zuletzt den Verlust ihres Stammtorhüters Benedikt Hötzinger hinnehmen, der kurzerhand zum Zweitligisten des ESV Kaufbeuren wechselte. Immerhin konnte der EVF nach satten elf Niederlagen in Folge zuletzt gegen Lindau, Höchstadt und Weiden jeweils drei Punkte einfahren und somit für etwas Balsam auf der Füssener Fan-Seele sorgen. Wichtigster Mann im Team von Trainer Andreas Becherer ist der junge Kanadier Samuel Payeur, der sich mit 43 Punkten aus 32 Spielen zu den besten Stürmern der Liga zählen kann und im Vergleich zum Vorjahr nochmal einen enormen Schritt nach vorne machen konnte.

Beide Spiele werden für 8,00 € in voller Länge auf www.sprade.tv übertragen. Zum Spiel gegen Füssen wird es unter www.eisbaeren-liveticker.de einen Liveticker geben. Zum Spiel gegen Passau muss dieser leider entfallen, jedoch wird diese Partie live auf www.EISradio.de übertragen.