EISBÄREN ERWARTEN WÖLFE ZUM SPITZENSPIEL – SONNTAGS BEIM NÄCHSTEN VERFOLGER

Speaker 1

Heute Abend treffen die Eisbären um 19:30 Uhr mit den Selber Wölfen auf ihren ärgsten Verfolger der Süd-Staffel. Am Sonntag müssen die Oberpfälzer dann um 17:00 Uhr auswärts gegen die formstarken Starbulls aus Rosenheim antreten.

Gegen Selb wird Peter Holmgren das Tor der Eisbären hüten – beim Gastspiel in Oberbayern wird Patrick Berger wieder zwischen den Pfosten stehen. Andreas Geigenmüller ist nach kurzer Pause zurück im Team, auf Tomas Gulda muss Coach Max Kaltenhauser hingegen erneut verzichten.

TEAMCHECK SELB
Zwei Aufeinandertreffen gab es bisher zwischen beiden Teams und jedes Lager konnte eine Partie für sich entscheiden. Zum Saisonauftakt setzten sich die Eisbären auswärts mit 3:2 durch, die zweite Begegnung ging mit 4:2 an die Wölfe.

In beiden Partien lieferten sich die Mannschaften einen harten Kampf und zeigten auch, warum sie ganz oben in der Tabelle stehen. Auch treffen bei diesem Duell mit Nicholas Miglio (52 Punkte) und Nikola Gajovsky (49 Punkte) die beiden Topscorer der Liga aufeinander.

In der Powerplay-Statistik liegen beide Teams ebenfalls direkt hintereinander im Spitzendrittel aller Mannschaften der Oberliga-Süd.

Am letzten Wochenende gastierte der VER beim EC Peiting und empfing am Sonntag den Deggendorfer SC. In Peiting mussten sich die Oberfranken denkbar knapp mit 0:1 nach Verlängerung geschlagen geben. Der DSC wurde nach einer 2:0 Führung und einem zwischenzeitlichen 2:3 Rückstand letztlich mit 4:3 nach Penaltyschießen besiegt.

Kurz vor dem Spitzenspiel am Freitag gegen die Eisbären, gibt es dann noch schlechte Nachrichten für die Selber. Denn ab sofort müssen die Wölfe auf die Dienste von Torhüter Florian Mnich verzichten. Der 21-jährige Schlussmann, welcher mit einer überragenden Fangquote von 94,1 Prozent aktuell auch bester Torhüter der Oberliga war, wurde am Donnerstag aus Selb abgezogen und wird künftig für die Heilbronner Falken in der DEL2 zwischen den Pfosten stehen. Das neue Torhüterduo bilden nun Michel Weidekamp und Jan Joseph Mannchen.

Es deutet alles auf einen heißen Tanz um die Tabellenspitze hin, indem beide Coaches Herbert Hohenberger und Max Kaltenhauser ihre Teams mit Sicherheit optimal für dieses Spitzenspiel einstellen werden.

TEAMCHECK ROSENHEIM
Das Team von Trainer John Sicinski ist derzeit richtig gut in Fahrt und konnte zuletzt sechs Siege in Folge einfahren. Am Freitag wurde der EV Füssen auswärts mit einem eindrucksvollen 8:3 und in eigener Halle der EC Peiting mit 4:2 besiegt. Beide Teams wurden in den Anfangsminuten von den Starbulls regelrecht überrollt. Dies gilt es für die Eisbären zu verhindern und den Sturmläufen der Rosenheimer standzuhalten. Zwischen den Eisbären und den Starbulls gab es bisher nur einen Begegnung in dieser Spielzeit welche die Oberpfälzer knapp mit 2:1 gewinnen konnten.

Die interne Scorerwertung führen die beiden Kontingentstürmer Kyle Gibbons und Curtis Leinweber an – die Sturmpartner konnten bisher je 36 Punkte sammeln. Knapp dahinter steht Tobias Meier, der 34 Zähler verbuchen kann. Dies zeigt deutlich, über welch ausgeglichenen Kader die Oberbayern verfügen. Dennoch wurde man nochmal auf dem Transfermarkt tätig um sich für das bevorstehende Saisonfinale bestens zu rüsten. Vom TEV Miesbach kam mit Bohumil Slavicek ein weiterer Kontingentstürmer an die Mangfall, der 29-jährige Tscheche war in der abgebrochenen Bayernligasaison Topscorer der Liga. Des Weiteren kehrt Josef „Beppo“ Frank ebenfalls aus Miesbach zurück nach Rosenheim. Der Publikumsliebling spielte bereits von 2010-2016 für die Starbulls und bringt die Erfahrung von über 850 Partien im Profi-Eishockey mit ins Team.

Beide Partien an diesem Wochenende werden auf www.sprade.tv live übertragen. Zudem könnt ihr die Spiele unter www.eisbaeren-liveticker.de im Liveticker verfolgen. Des Weiteren könnt ihr die Partie in Rosenheim kostenlos auf Eisradio.de verfolgen.