SOUVERÄNER EISBÄREN-SIEG AM BODENSEE

Speaker 1

Zum Start in das Wochenende belohnten sich die Eisbären Regensburg mit einem 5:2 Sieg gegen die EV Lindau Islanders. Die Tore erzielten Richard Divis (3), Lukas Heger und Peter Flache.

Die Hausherren aus Lindau erwischten den gelungeneren Start in die Partie und spielten sich einige Male gefährlich vor das Regensburger Tor. Die beste Möglichkeit hatte Mark Heatley (8.), der nur ganz knapp an einer Lindauer Führung vorbeischrammte. Die Eisbären hingegen taten sich recht schwer und so vergingen fast zehn Minuten bis zu deren ersten Gelegenheit, welche Richard Divis (10.) allerdings prompt nutzen konnte. Lukas Heger zog von rechts außen vor das Tor und brachte den Puck in den Torraum, wo die #9 der Rot-Weißen mit all seiner Erfahrung goldrichtig stand und zum 1:0 abfälschte. Als Simon Klingler (14.) wegen eines Stockchecks für zwei Minuten in die Kühlbox musste, wurden die Regensburger eiskalt erwischt. In Unterzahl nutzte der Lindauer Neuzugang Brayden Low (15.) die Gunst der Stunde und verwandelte einen Alleingang eiskalt zum 1:1. Jedoch hatten die Eisbären eine Antwort parat. Wieder hatten die Oberpfälzer Powerplay - spielten es diesmal aber besser: Richard Divis (19.) besorgte seinem Team mit einer trockenen Direktabnahme das 2:1. Mit diesem Spielstand ging es in die erste Unterbrechung.

In diesem Abschnitt legten die Eisbären einen wahren Blitzstart hin, denn nur nach wenigen Sekunden schlug es wieder hinter Lucas Di Berardo im Tor des EVL ein. Einmal mehr an diesem Abend nahm Richard Divis (21.) ganz genau Maß, hämmerte das Spielgerät aus halbrechter Position in den Winkel und machte mit dem 3:1 seinen Hattrick perfekt. Nur wenige Minuten später legten die Eisbären das nächste Tor nach. Richard Divis bediente den völlig allein gelassenen Lukas Heger (24.) vor dem Tor und der musste nur noch lässig zum 4:1 einschieben. Um seiner Mannschaft ein Zeichen zu setzen, wechselte EVL-Trainer Gerhard Puschnik daraufhin die Golies. Für Lucas Di Berardo stand jetzt David Heckenberger im Tor. Die Islanders kamen daraufhin wieder besser ins Spiel und belohnten sich in der 36. Spielminute mit dem Anschlusstreffer zum 2:4. Andreas Farny setzte sich mit einer schönen Einzelaktion stark durch und ließ Patrick Berger keine Abwehrchance. Nur kurz darauf erstickten die Oberpfälzer die aufkommende Lindauer Hoffnung sofort wieder im Keim. In Überzahl fälschte Peter Flache (39.) einen Schlagschuss von Tomas Gulda zum 5:2 Pausenstand ab.

Im letzten Spielabschnitt warfen die Islanders nochmal alles in die Waagschale und bemühten sich um den erneuten Anschluss. Die Eisbären jedoch kämpften energisch um jeden Centimeter Eis und zogen den Gastgebern mit cleverem Spiel den Zahn, sodass keine weiteren Tore fielen und es beim 5:2 für Regensburg blieb.

Für die Eisbären geht es im eng gestrickten Spielplan schon am Sonntag weiter. Dann tritt das Team von Max Kaltenhauser um 17:00 Uhr zum Ostbayern-Derby beim Deggendorfer SC an.