SOUVERÄNER EISBÄREN SIEG IN PASSAU

Speaker 1

Die Eisbären Regensburg lassen beim Derby in Passau am Dienstagabend nichts anbrennen und gewinnen ungefährdet mit 4:1. Richard Divis erzielte dabei einen Hattrick – Tomas Schwamberger traf einmal.

In einem von den Eisbären kontrolliertem und guten ersten Drittel trafen Tomas Schwamberger und Richard Divis zu einer 2:0-Führung. Beim Führungstreffer ließen die Gastgeber Tomas Schwamberger in der 10. Spielminute sträflich frei vor dem Tor, der dann keine Mühe hatte das 1:0 für die Domstädter zu markieren. Knapp drei Minuten später fackelte Richard Divis aus gewohnter halblinker Position nicht lange und drosch das Spielgerät zum 2:0 in die Maschen. Passau zeigte sich selten vor dem Tor, aber wenn doch, musste Peter Holmgren sein ganzes Können aufbieten um sein Gehäuse sauber zu halten. Kurz vor Drittelende sprachen die beiden Schiedsrichter noch einige Strafen aus, welche aber ohne Folge blieben.

Die Strafen aus dem ersten Drittel sollten frühzeitig einen weiteren Treffer im zweiten Abschnitt bewirken. Abermals traf Richard Divis wieder mit einem satten Schuss zum 3:0. In der Folge waren die Eisbären absolut spielbestimmend, hatten mehrmals das 4:0 auf dem Schläger und mussten dennoch etwas unerwartet das 1:3 durch Schindlbeck schlucken. Der Treffer zeigte Wirkung, die Passauer fortan gefestigter und die Domstädter bissen sich an der Defensive der Niederbayern die Zähne aus. Doch auch die Regensburger standen gut in der Defensive, so dass gute Chancen auf beiden Seiten Mangelware waren. Erst sechs Sekunden vor dem Drittelende hatten Constantin Ontl bei einem Schuss an den Pfosten Pech nicht den vierten Treffer der Regensburger zu erzielen.

Der Schlussabschnitt zeigte sich in den ersten Minuten weitesgehend chancenarm. Beide Torhüter hatten mit den Angriffsbemühungen der Teams keinerlei Mühe. In der 49. Minute dann die eigentlich spielentscheidende Szene. Über Umwege kommt die Scheibe zu Gajovsky, der vor dem Tor den freistehenden Divis bedient und dieser mit seinem dritten Treffer am Abend das 4:1 besorgt. Die Eisbären kontrollierten bis zum Ende das Spiel, auch einige Strafen gegen Ende des Spiels und die kurzzeitige Herausnahme auf Passauer Seiten von Torhüter Clemens Ritschel für einen weiteren Feldspieler brachten keinen weiteren Torerfolg mehr ein.

Damit holen die Eisbären drei Punkte, erhöhen ihren Punkteschnitt auf 2.38 und rangieren damit knapp hinter den Selber Wölfen auf Platz zwei. Am Freitag reisen die Eisbären dann zu den Lindau Islanders. Spielbeginn am Bodensee ist bereits um 19:00 Uhr.