EISBÄREN GEHEN BEIM EC PEITING LEER AUS

Speaker 1

Zum Start in das Wochenende müssen die Eisbären Regensburg die zweite Niederlage in Folge hinnehmen und verlieren mit 2:0 gegen den EC Peiting

Die Eisbären erwischten eindeutig den besseren Start in die Partie und konnten sich gleich mehrfach gefährlich vor das Tor der Petinger spielen. Torhüter Florian Hechenrieder zeigte sich aber, wie so oft, in glänzender Form und vereitelte ein um das andere Mal die Regensburger Führung. Peiting kam nur sehr selten zu Torabschlüssen und lief meist hinterher. Die Oberpfälzer wirkten spritziger und zielstrebiger, was die Hausherren zu einigen Undiszipliniertheiten verleitete. Ganze acht Strafminuten sprach das Schiedsrichtergespann gegen den ECP aus, doch die Eisbären konnten trotz großer Bemühung keinen Profit daraus schlagen, weshalb es mit dem Spielstand von 0:0 in die erste Unterbrechung ging.

Auch im zweiten Spielabschnitt änderte sich kaum etwas am Spielverlauf. Die Domstädter bestimmten das Spiel und vergaben Chance um Chance, während der EC Peiting zwar besser im Spiel war, aber trotzdem nur hin und wieder im Regensburger Drittel auftauchte. Neben Florian Hechenrieder zeigte sich auch Regensburgs Torhüter Peter Holmgren in seinen wenigen Aktionen in starker Form und vereitelte in der 27. Spielminute die beste Chance der Hausherren mit einem spektakulären Save. Da auch die Special Teams beider Mannschaften ohne Erfolgserlebnis blieben, verstrichen auch die zweiten zwanzig Minuten torlos.

Es vergingen ungewöhnlich lange 46 Spielminute, bis das erste Tor des Abends fiel – und zwar auf Seiten des EC Peiting. Nach einem harmlos wirkenden Schlenzer von weit außen hielt Lukas Gohlke einfach mal den Schläger rein und fälschte unhaltbar zum 1:0 ab. Die Eisbären waren um eine Reaktion bemüht, scheiterten jedoch immer und immer wieder an Florian Hechenrieder und schafften es einfach nicht, das Spielgerät im Tor unterzubringen. Peiting konzentrierte in der Schlussphase auf die Defensive und versuchte, durch gezielte Konter Akzente zu setzen. Dies sollte den Oberbayern auch gelingen: Nardo Nagtzaam (60.) war zu schnell für die Regensburger Hintermannschaft, netzte eiskalt zum 2:0 ein und besiegelte somit die zweite Eisbären-Niederlage in Folge.

Am kommenden Sonntag (18:00 Uhr) ist der SC Riessersee zu Gast in Regensburg.