EISBÄREN UNTERLIEGEN DEN STARBULLS ROSENHEIM

Speaker 1

In einer intensiven und spannenden Partie bei den Starbulls Rosenheim verlieren die Eisbären ihr Auswärtsspiel mit 5:2. Ohne Tomas Gulda, dem Langzeitverletzten Lars Schiller, sowie den gesperrten Peter Flache machten die Eisbären ihre Sache zwar lange sehr gut, mussten sich aber dennoch leider, trotz zwischenzeitlicher Führung, den Gastgebern geschlagen geben.

Im ersten Drittel waren beide Teams darauf bedacht aus einer sicheren Defensive herauszuspielen, so dass große Chancen lange Zeit Mangelware waren. Keines der beiden Teams ging ein Risiko ein und auch in den wenigen Überzahlmöglichkeiten sollten nicht die zwingenden Torchancen herausspringen. Bei einer Eisbären-Überzahl kurz vor der Pause arbeiteten die Gastgeber die Scheibe nach vorne und Alexander Höller konnte letztlich dann auch Patrick Berger zum 1:0 überwinden. Richard Divis handelte sich 15 Sekunden vor dem Pausenpfiff noch eine 2+10 Disziplinarstrafe wegen Check gegen den Kopf ein, so dass die Eisbären mit einem Unterzahlspiel ins zweite Drittel starteten.

Im zweiten Abschnitt änderte sich das Bild, beide Teams suchten fortan deutlich häufiger die Offensive. Zuerst brachte Tomas Schwamberger im Powerplay mit einer starken Szene die Eisbären auf die Anzeigetafel und anschließend drehte Richard Divis – wiederrum im Powerplay – das Spiel. Doch die Gastgeber kamen schnell zurück. Kyle Gibbons überwand Patrick Berger mit einem tollen Schuss zum 2:2. Mit diesem Spielstand gingen beide Teams zum zweiten Mal in die Kabinen.

Der Schlussabschnitt startete verhalten und dennoch mit einem frühen Tor, denn die Gastgeber bestraften den ersten Fehler eiskalt und trafen durch Enrico Henriquez zum 3:2. Rosenheim fortan wieder mit Auftrieb und konnten prompt im Powerplay nachlegen. Dennis Schütt schlenzte von der blauen Linie und die Scheibe ging an Freund und Feind vorbei ins Tor. In der Folge verwalteten die Starbulls das Ergebnis und den Eisbären fehlten die zündenden Ideen um nochmal ins Spiel zurückzukommen. Die endgültige Entscheidung fiel dann in der 55. Spielminute als Dominik Kolb einen Abpraller vor dem Tor völlig freistehend zum 5:2 Endstand verwertete.

Bereits am Dienstag kommt es zum „Rückspiel“ gegen die Starbulls Rosenheim in der Donau-Arena. Spielbeginn ist um 20:00 Uhr. Das Spiel wird wie immer live auf www.sprade.tv übertragen.