HOCHKLASSIGE SPITZENSPIEL GEHT MIT 5:4 NACH VERLÄNGERUNG AN DIE EISBÄREN

Speaker 1

Beide Mannschaften legten von der ersten Minute an ein ordentliches Tempo an den Tag und erspielten sich gute Chancen. Peter Holmgren musste in der ersten Minute bereits zweimal sein Können aufzeigen und für seine Farben retten. Als sich die Eisbären die erste Chance erspielten, konnten die Gäste Tomas Schwamberger nur durch ein Foul zu stoppen und mussten schließlich für zwei Minuten in Unterzahl agieren. Diese sollte von den Domstädter auch direkt zu Führung genutzt werden. Der Puck lief gut durch die Reihen und Tomas Schwamberger netzte mit einem Schuss aus dem Slot unhaltbar unter die Latte zum 1:0 (4.) ein. In der Folge blieben die Eisbären dran und erspielten sich weitere gute Möglichkeiten, jedoch scheiterten Peter Flache und Nikola Gajovsky knapp am Gästegoalie. Ebenso zeigten die Gäste eine klasse Leistung in den ersten 20 Minuten und zeigten ebenso warum sie in dieser Saison ein Spitzenteam sind.

Der Mittelabschnitt startete mit einem Unterzahlspiel für die Eisbären und kurz vor Ablauf der Strafe konnten die Gäste durch Lanny Gare ausgleichen. Die Eisbären zeigten sich aber wenig beeindruckt und spielten sofort wieder nach vorne. Wie schon im ersten Abschnitt hatte die Partie alles was ein Spitzenspiel braucht. Tempo, Chancen und viele Zweikämpfe – jedoch entstand dadurch auch das ein oder andere Powerplay. Ein solches nutzen die Hausherren auch zur erneuten Führung. Wieder lief die Scheibe gut durch die Reihen und Nikola Gajovsky bediente seinen Kapitän wunderschön im Slot, der nur noch den Schläger zum 2:1 (29.) reinhalten musste. Vier Minuten später krönte Leon Zitzer mit seinem ersten Saisontor seine starken Leistungen der letzten Wochen. Der Youngster zog von der Blauen Linie einfach mal ab und drin war die Scheibe zum 3:1 (36.). Die Eisbären jetzt wie entfesselt und machten weiter – Jakob Weber startete noch in der selben Spielminute den Angriff, ließ sich nicht abdrängen und versuchte es einfach mal. Mit seinem Schuss überraschte er Michel Weidekamp im kurzen Eck und die Scheibe rutschte zur 4:1 (36.) Pausenführung über die Linie.

Im Schlussdrittel erwischten die Gäste den besseren Start. Robert Hechtl nahm sich ein Herz und schoss die Scheibe einfach mal aufs Tor. Peter Holmgren wurde davon überrascht und die Scheibe rutschte zum 4:2 ins Tor. Durch diesen Treffer bekamen die Gäste nochmal Aufschwung und machten weiter Druck. Diesem Druck konnten die Eisbären aber nur bis zur 52. Minute stand halten, denn dann ließ Herbert Geisberger mit seinem Treffer zum 4:3 seine Farben erneut jubeln. Das Team von Max Kaltenhauser schien nun ein wenig verunsichert und konnte im Spiel nach vorne nur vereinzelte Angriffe anbringen. Dies nutzen die Oberfranken und erneut war es Robert Hechtl, der bedient von Lanny Gare zum 4:4 (56.) einschließen konnte. In den letzten Minuten der regulären Spielzeit passierte nichts mehr und es ging in die Verlängerung.

In der Overtime hatten die Eisbären klar mehr vom Spiel. Andreas Geigenmüller, Petr Heider und Erik Keresztury scheiterten jeweils knapp am Gästegoalie. Als Lanny Gare wegen eines Stockschlags in der Kühlbox verweilte, schlugen die Eisbären dann eiskalt zu. Wie schon zuvor lief sie Scheibe in Überzahl gut in den Reihen der Hausherren - Jakob Weber wurde bestens bedient, visierte einmal kurz an und schoss zehn Sekunden vor Ende, trocken ins lange Eck zum vielumjubelten 5:4 Siegtreffer ein.

Direkt nach Spielende erhielten Peter Flache und Lanny Gare noch eine Spieldauerdisziplinarstrafe wegen Unsportlichkeit.

Am Sonntag geht damit die Reise für die Eisbären ohne ihren Kapitän nach Oberbayern. Um 17:00 Uhr warten dann die Starbulls Rosenheim auf unsere Jungs.