SCHÜTZENFEST GEGEN LANDSBERG

Speaker 1

Die Eisbären Regensburg besiegten am Sonntagabend die HC Landsberg Riverkings deutlich mit 10:2 und erzielten dabei drei Treffer in Unterzahl. Für die Eisbären waren Nikola Gajovsky (2), Richard Divis (2), Constantin Ontl (2), Erik Kerezstury, Lukas Heger, Tomas Schwamberger und Matteo Stöhr erfolgreich

Besser hätte der Start für die Eisbären eigentlich nicht laufen können, denn es waren noch keine zwei Minuten gespielt, als es zum ersten Mal hinter David Blaschta im Tor des HCL einschlug. Richard Divis hatte das Auge für Nikola Gajovsky (2.), der den Puck aus zentraler Position zum 1:0 einschoss. Die Regensburger waren spielbestimmend und folgerichtig ließ das 2:0 nicht lange auf sich warten. Nikola Gajovsky (7.) setzte sich stark gegen mehrere Landsberger durch und netzte im eins gegen eins gekonnt zum 2:0 ein. Direkt im nächsten Angriff klingelte es schon wieder im Gehäuse der Riverkings. Jakob Weber schlenzte den Puck aufs Tor, Constantin Ontl (8.) reagierte am schnellsten, schnappte sich den Rebound und erhöhte locker auf 3:0. Als Matteo Stöhr wegen eines hohen Stocks für 2+2 Minuten in die Kühlbox musste, ergaben sich die ersten guten Chancen für die Gäste, jedoch überstanden die Rot-Weißen diese Situation schadlos. Besser machten es dann die Hausherren: In doppelter Überzahl traf Richard Divis (19.) mit einem trockenen Schuss zum 4:0. Auch mit vier Mann lief es für die Landsberger nicht wirklich besser, denn Constantin Ontl (19.) erhöhte nach einem Traumpass von Fabian Herrmann sogar auf 5:0, was gleichzeitig den Pausenstand bedeutete.

Im zweiten Drittel nahmen die Eisbären den Fuß etwas vom Gas, was den Landsbergern gleichzeitig die Möglichkeit gab, besser ins Spiel zu kommen. In der 30. Spielminute belohnten sich die Oberbayern dann für ihren Einsatz und konnten durch Markus Jänichen auf 5:1 verkürzen. Die Oberpfälzer allerdings wollten keine Zweifel an einem deutlichen Sieg aufkommen lassen und hatten eine zügige Antwort parat. Nach einer schönen Überzahl-Kombination knallte Tomas Schwamberger (32.) den Puck zum 6:1 in die Maschen. Als sich für die Männer um Kapitän Peter Flache noch ein weiteres Powerplay ergab, schlugen diese sofort wieder zu. Wieder wurde schön kombiniert und diesmal hämmerte Richard Divis (38.) das Spielgerät mit einem Direktschuss zum 7:1 in den Winkel.

Nachdem das Regensburger Überzahlspiel ja schon sehr gut funktionierte, sollte im letzten Abschnitt auch ein Tor in Unterzahl gelingen. Erik Keresztury (45.) war zu schnell für die Landsberger Defensive und schlenzte die Scheibe unhaltbar zum 8:1 ins Kreuzeck. Nach diesem Treffer wechselte HCL-Coach Fabio Carciola die Torhüter und brachte Manuel Geiger für David Blaschta. Bei diesem einen Unterzahl-Tor sollte es aber nicht bleiben, denn nur kurz darauf gelang den Eisbären dieses Kunststück zum zweiten Mal. Jetzt traf Matteo Stöhr (46.) nach starker Vorarbeit von Nico Kroschinski zum 9:1. Obwohl das Spiel natürlich schon längst entschieden war, betrieben die Riverkings noch etwas Ergebniskosmetik. Nach einem Abpraller von Patrick Berger stellte Dennis Sturm (49.) auf 9:2. Nur wenige Minuten später setzten dann die Hausherren den nächsten Nadelstich - wieder in Unterzahl. Lukas Heger stahl sich allen davon, umkurvte Manuel Geiger und machte das Ergebnis zweistellig.

Die Eisbären Regensburg befinden sich somit weiter auf dem ersten Tabellenplatz der Oberliga Süd, bevor nächste Woche die drei Spitzenspiele gegen Selb (H) und Rosenheim (A, H) anstehen.