ARBEITSSIEG GEGEN LINDAU

Speaker 1

In einer hart umkämpften Partie gegen die EV Lindau Islanders gingen die Eisbären Regensburg am Dreikönigstag mit 2:1 als Sieger vom Eis. Die Tore für die Domstädter erzielten Jakob Weber und Nikola Gajovsky.

Die Eisbären begannen recht behäbig und hatten zu Beginn der Partie einiges an Sand im Getriebe. So zeigten sich die Gäste spielbestimmend und erarbeiteten sich die besseren Chancen - folgerichtig waren es auch die Islanders, die das erste Tor des Abends erzielten. Nach einem Regensburger Puckverlust in der Offensivzone hatte Andreas Farny das Auge für den mitgelaufenen Simon Klingler (13.), der nach einem Querpass vor das Tor locker zum 1:0 einschieben konnte. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten waren die Hausherren allerdings nicht um eine direkte Antwort verlegen. Jakob Weber (14.) schlenzte das Spielgerät vorbei an Freund und Feind zum 1:1 Ausgleich in die Maschen. Das Spiel gestaltete sich jetzt etwas ausgeglichener, weiter Tore fielen in diesem Abschnitt jedoch nicht.

Im zweiten Drittel zeichnete sich in einer intensiven Partie weiter ein ähnliches Bild ab. Sowohl Regensburg als auch Lindau spielte sich immer wieder gefährlich vor das Tor des Gegners, die letzte Konsequenz im Abschluss ließen aber beide vermissen. Auch keines ihre Überzahlspiele konnten die Mannschaften in ein Tor ummünzen, weshalb es torlos in die letzten zwanzig Minuten ging.

Wie schon in den ersten beiden Dritteln verzweifelten die Angreifer beider Teams immer wieder an den hervorragend aufgelegten Torstehern. In der 47. Spielminute wurde den Rot-Weißen dann ein Penalty zugesprochen, nachdem Constantin Ontl nicht mit legalen Mitteln gestoppt werden konnte. Nikola Gajovsky trat an, verwandelte gewohnt sicher und sorgte mit dem 2:1 für die Entscheidung. Lindaus Trainer Gerhard Puschkin zog zum Ende hin nochmal alle Register und nahm den Torhüter früh zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Constantin Ontl (59.) erkämpfte sich in einer Lindauer Druckphase an der eigenen Blauen stark die Scheibe und war auf und davon, schoss allerdings zur Verwunderung aller am verwaisten Tor vorbei. Die Eisbären verteidigten trotzdem voller Leidenschaft, blockten sämtliche Schüsse der Islanders und brachten die hauchdünne Führung schlussendlich über die Zeit.

Nach diesem Sieg und den gleichzeitigen Punktverlusten der Starbulls Rosenheim und der Selber Wölfe stehen die Eisbären Regensburg wieder auf dem zweiten Tabellenplatz und machen außerdem Boden auf die Tabellenspitze gut. Das nächste Spiel der Eisbären steigt erst am kommenden Sonntag, dann ist der Deggendorfer SC zum Donay-Derby zu Gast.