EISBÄREN DREHEN PARTIE UND BESIEGEN LANDSBERG

Speaker 1

In einer hart umkämpften Partie gingen die Eisbären Regensburg gegen die HC Landsberg Riverkings mit 3:2 als Sieger vom Eis. Die Tore der Domstädter erzielten Erik Keresztury, Nikola Gajovsky und Jakob Weber.

In einem ausgeglichenen Anfangsdrittel waren die Eisbären zwar die optisch überlegene Mannschaft, die ganz großen Chancen sollten aber vorerst ausbleiben. Das lag unter anderem daran, dass die Riverkings durchaus mutig auftraten und gut verteidigten. Auch ihre zwei Überzahlsituationen konnten die Regensburger nicht in ein Tor ummünzen, weshalb es mit dem Spielstand von 0:0 in die erste Pause ging.

In der 23. Spielminute hatte Nikola Gajovsky die Möglichkeit eines Alleingangs und tauchte frei vor David Blaschta im Tor des HCL auf - konnte aber durch ein Foul gestoppt werden. Das folgende Powerplay verstrich jedoch erneut ohne Regensburger Torerfolg - stattdessen trafen die Hausherren. Gerade als diese wieder komplett waren, vollendete Michael Fischer (25.) einen drei auf eins Konter eiskalt und brachte seine Farben mit 1:0 in Führung. Für die Landsberger sollte es sogar noch besser kommen: Nach einem Schlenzer von Marek Charvat lenkte Marvin Feigl (32.) den Puck unhaltbar zum 2:0 über die Torlinie. Die Eisbären erhöhten daraufhin den Druck und konnten sich dafür belohnen. Erik Keresztury (40.) reagierte am schnellsten und stocherte das freiliegende Spielgerät zum wichtigen 2:1 Anschlusstreffer in das Tor, was gleichzeitig den Pausenstand bedeutete.

Im letzten Drittel wirkten die Rot-Weißen wie ausgewechselt und schnürten die Gastgeber immer wieder in ihrem Drittel ein. Erneut gab es ein Powerplay für Regensburg und diesmal sollte es endlich fruchten: Nikola Gajovsky (43.) knallte den Puck per Direktabnahme ins Kreuzeck und stellte das Ergebnis auf 2:2. Die Eisbären zogen das Tempo weiter an und es war nur noch eine Frage der Zeit, bis die Regensburger Führung fallen sollte. In der 49. Spielminute war es dann soweit: Jakob Weber nahm sich ein Herz und schlenzte den Puck, vorbei an Freund und Feind, zum viel umjubelten 2:3 ins Tor. HCL-Coach Fabio Carciola zog bereits in der 57. Spielminute den Torwart und brachte einen zusätzlichen Feldspieler auf die Eisfläche, doch die Eisbären ließen kein weiteres Gegentor zu und brachten die hauchdünne Führung ins Ziel.

Durch diesen Sieg und den gleichzeitigen Punktverlust der Selber Wölfe stehen die Eisbären Regensburg nach diesem Spieltag auf dem ersten Tabellenplatz der Oberliga Süd. Am kommenden Sonntag um 17:00 Uhr geht es für das Team von Max Kaltenhauser auf heimischen Eis weiter - wieder gegen die HC Landsberg Riverkings.