RELAUNCH GEGLÜCKT - AUSWÄRTSSIEG IN LINDAU

Speaker 1

Die Eisbären Regensburg besiegten am Sonntagabend die EV Lindau Islanders durch Tore von Nikola Gajovsky (2), Erik Keresztury und Constantin Ontl mit 4:3 und knüpfen somit an die starken Leistungen vor der Corona bedingten Zwangspause an.

In einem verhaltenen Beginn beider Teams merkte man den Eisbären die fehlende Spielpraxis durchaus ein wenig an, so hatten die Rot-Weißen mit der ein oder anderen Ungenauigkeit zu kämpfen. Obwohl sowohl die Regensburger als auch die Lindauer Überzahl Situationen hatten, blieben Großchancen vorerst Mangelware. In der 18. Spielminute scheiterten die Eisbären dann in Person von Erik Keresztury am Pfosten - im direkten Gegenzug zog Linus Lundström beim direkten Duell mit Peter Holmgren im Regensburger Tor den Kürzeren. Somit ging es torlos in die erste Unterbrechung.

Im zweiten Abschnitt erwischten die Männer um Kapitäm Peter Flache einen guten Start und konnten durch Nikola Gajovsky (22.) in Führung gehen. Der Stürmer kam frei vor dem Tor an die Scheibe, verzögerte lange und schlenzte den Puck letztendlich locker zum 0:1 in die Maschen. Das sollte nicht der einzige Streich der Regensburger #69 bleiben: Nur wenige Augenblicke später war es wieder Gajovsky (26.), der nach einem schnellen Konter über seine Reihenkollegen Lukas Heger und Richard Divis schön freigespielt wurde und gekonnt zum 0:2 in den Winkel einschoss. Das Spiel wirkte jetzt wesentlich lebendiger als in den ersten zwanzig Minuten und auch die Hausherren kamen zum ein oder anderen gefährlichen Abschluss. Den nächsten Nadelstich setzten allerdings wieder die Domstädter, bei denen von der anfänglichen Verunsicherung nichts mehr zu spüren war. Erik Keresztury (32.) erhöhte nach einem sehenswerten Doppelpass mit Peter Flache zum 0:3 Pausenstand.

Geschlagen geben sollten sich die Schwaben allerdings nicht. Keine zwei Minuten waren im letzten Drittel gespielt, als Dominik Ochmann (42.) nach einer scharfen Hereingabe von Linus Lundström zum 1:3 Anschlusstreffer für seine Farben traf. Nikola Gajovsky (48.) hatte dann die Chance um den alten Abstand wieder herzustellen, scheiterte mit seinem Alleingang aber an Lucas Di Berardo im Lindauer Gehäuse. Zum Ende hin sollte es nochmal richtig spannend werden, denn die Hausherren konnten einen weiteren Treffer erzielen. In Überzahl kam Andreas Farny (58.) nach Vorlage von Daniel Schwamberger im Slot frei zum Schuss und verkürzte auf 2:3. Der EVL drückte jetzt auf den Ausgleich, doch die Eisbären setzten sich zur Wehr und schlugen zurück. Constantin Ontl schlich sich bei Lindauer Überzahl davon und tunnelte Di Berardo gekonnt zum 2:4. Wer jetzt dachte, dass die Messe gelesen sei, der hatte sich aber geirrt. Die Bodenseer gaben nicht auf und konnten durch Linus Lundström, der sein erstes Tor für Lindau erzielte, nochmal auf 3:4 herankommen. Die Oberpfälzer verteidigten in einem wahren Eishockey-Krimi jetzt mit Allem was sie hatten und brachten die knappe Führung schlussendlich über die Zeit.

Die Eisbären stehen nach diesem Sieg weiter auf dem dritten Tabellenplatz und empfangen bereits am kommenden Mittwoch um 18:00 Uhr die Lindau Islanders zum direkten Rückspiel.